Informationen und Ankündigungen


5. Juni 2017

E i n l a d u n g  

für Pfingstmontag in die 

Alte Mühle in Crawinkel

Auch dieses Jahr findet zum 24. Deutschen Mühlentag traditionell unser Frühschoppen im Innenhof der Alten Mühle statt. Als musikalische Gäste begrüßen wir ab 11:00 Uhr aus Wölfis „Haid´n Durscht“. Weiterhin öffnen wir alle Ausstellungsräume u.a. über Mühlsteinhauergewerbe sowie unsere Landwirtschaftsausstellung. Die Mitglieder des Fördervereins "Alte Mühle" e.V. sorgen während der gesamten Veranstaltung für ihr leibliches Wohl.

Anlässlich des diesjährigen Lutherjahres präsentieren wir unsere Lutherbibel aus einer Auflage von 1690. „BIBLIA, Das ist: Die gantze heilige Schrifft, Altes und Neues Testaments, Teutsch, Herrn Doctor Martin Luthers… samt einer Vorrede von Herrn Johann Michael Dilherrns.“ Es handelt sich dabei um eine so genannte „Dilherr Bibel“ aus dem renommierten Endter Verlag aus Nürnberg. Im Gegensatz zu den bekannten Kurfürstenbibeln aus dieser Zeit, die von Herzog Ernst I. (des Frommen) von Sachsen-Gotha und Altenburg bzw. seiner Nachfahren in Auftrag gegeben wurden. Dilherr-Bibeln sind im Umfang geringer und nicht an vielen Stellen kommentiert wie in Kurfürstenbibeln üblich. Sie bieten vielmehr den reinen, ursprünglichen Text der Bibel in der Übersetzung durch Martin Luther. Diese Bibeln eigneten sich besonders gut zum Vorlesen in Kirchen und Familien und sind gleichzeitig ein Bilderbuch der Christenlehre mit biblischen Szenen durch eine Vielzahl in den Text eingestreuter Holzschnitte. Dies ermöglichte auch Analphabeten den direkten Zugang zur Heiligen Schrift. In „unserer“ Bibel aus dem Ausgabejahr 1691 hat scheinbar ein Kind dies auch so verstanden und einige der Bilder gleich mit Buntstift ausgemalt. Leider fehlen einige Seiten am Anfang und der Zustand ist insgesamt leider sehr restaurierungsbedürftig. Beachtlich fanden wir persönlich, dass bereits ein Register dem Bibeltext vorangestellt wurde, worüber man schneller bestimmte Passagen in der Bibel wiederfinden kann. Bitte machen Sie sich selbst vor Ort ein Bild von diesem einzigartigen Ausstellungsstück. 


20. Mai 2017 Beteiligung unseres Vereins am Stadtfestumzug in Ohrdruf

Die gemeinsame Zukunft der Orte der Region ist absehbar und da wollte sich der Crawinkler Förderverein „Alte Mühle“ e.V. natürlich nicht lumpen lassen und den Ohrdrufer Stadtfestumzug mit eigenen Bildern tatkräftig unterstützen. Die ehemaligen Kindergärtnerinnen Doris Gehrhardt und Edelgard Kümmerling machten mit ihrem Wagen „80 Jahre Kindergarten Crawinkel“ Werbung fürs bevorstehende Jubiläum, das am 16. Juni 2017 von 14 bis 18 Uhr im Crawinkler Kindergarten gefeiert wird.  Der Wagen wurde gezogen vom alten Traktor von Andreas Albrecht. 

Die Vereinsmitglieder Klaus-Peter Schambach und Stefan Schambach gehörten zu den Wenigen, die ihr Umzugsbild nach dem Motto des Stadtfestumzugs „Ohrdruf spielt“ ausgerichtet hatten. Als fahrende Spielzeughändler gingen sie auf die Umzugsrunde und verteilten zur Freude der Kleinen unterwegs tatsächlich kleine Spielsachen. 


Auf den Spuren der Crawinkler Instrumentenbauer im 18. und 19. Jahrhundert

Der Geigenbau in den Jahren vor und nach 1800 war neben der Herstellung von Zistern und Zittern ein bedeutungsvolles Gewerbe in Crawinkel. Nur wenige wissen noch davon zu berichten, das der Ort einst ein geschichtlich bedeutendes Zentrum des Thüringer Musikinstrumentenbaus gewesen ist. Weiterlesen


Sagen aus Crawinkel und Umgebung

Die bisher bekannteste Zusammenfassung von Sagen aus Crawinkel und der Umgebung veröffentlichte einst Käthe Bohnhardt aus Plaue/Thüringen unter der heimatgeschichtlichen Sammlung: Die Steigerhohle hat es mir erzählt...

Das Irrlicht am Großen Tambuch

Der Reiter ohne Kopf aus dem Hopfegarten

Weiterlesen


War Crawinkel einst eine Stadt bzw. hatte der Ort Stadtrecht?

Schon 1340 wird Crawinkel als „Stadt" bezeichnet, auch in einem von dem Landgrafen Friedrich von Thüringen 1360 ausgestellten Diplom wird Crawinkel „Stadt" genannt. Noch heute führt der freie, dreieckige Platz vor der Gemeindeschenke den Namen „Markt", und man dürfte in jenem Gebäude das ehemalige „Rathaus" vermuten. Weiterlesen


Crawinkel in - Beschreibung des Kirchen- und Schulenstaates im Herzogthum Gotha aus dem Jahr 1753

„Das Dorf Crawinckel soll seinen Namen von einem vor Alters mit dickem Holtze umgebenen Platz, welcher einem Winkel ähnlich gesehen, bekommen haben... Der Ort, wo nun Crauwinckel liegt, ist sonst Schnepffenhört genennet worden."

Weiterlesen


Ein Stein aus Crawinkel - Auf den Spuren der Geschichte der Christianisierung Thüringens

Den wohl bedeutensten Fund der letzten Jahrzehnte machte Herr Julius Böttcher, Studienrat, Autor der „Geschichte Ohrdrufs“ und Gründer des Heimatmuseums im Schloß Ehrenstein, als er durch Friedrichsanfang, einen Ortsteil von Crawinkel, wanderte. Er entdeckte einen Stein, der es ihm Wert zu sein schien, ihn als Teil der Ausstellung im Schloß Ehrenstein zu integrieren. Weiterlesen